1979 - 2002

Der dritte Teil der Historie enthält Aufzeichnungen über die Jahre seit Bezug des "neuen" Gerätehauses im Jahr 1979 bis zum Jahr 2002.

1979

Das 1876 errichtete Gerätehaus genügt den räumlichen Anforderungen nicht mehr. Die Wehr weiht am 8. April ein an die Mehrzweckhalle gebautes neues Gerätehaus ein.

Vom 22. bis 24. Juni wird das 85-jährige Jubiläum gefeiert.

1980

Die Jerstedter Wehr erhält am 14. März ein modernes Tanklöschfahrzeug (TLF) 8-W. Ein Fahrzeug, das speziell für Waldbrandeinsätze konzipiert wurde, aber auch im Ort oder auf der stark befahrenen Bundesstraße 6 mit seinem Wasservorrat von 1.800 Litern den ersten Löschangriff vornehmen kann.

1981

Großbrand in Jerstedt. Am 21. Januar brennt eine Scheune auf dem Grundstück "Am Oberen Dorfbach 15" nieder, 600.000 DM Sachschaden. Ursache: Kabelbrand bei Kfz.reparaturarbeiten, 129 Einsatzkräfte, zusätzliche Feuerwehren: Goslar, Hahndorf, Langelsheim.

1982

Am 5. Januar erhält die Ortswehr einen neuen MTW (VW-Bus).

Am 5. und 6. Juni zerstört ein Waldbrand am Hahnenberg ca. 12 ha Waldfläche, Schaden: über 1 Mio DM, eingesetzte Feuerwehren: Hahndorf, Jerstedt, Oker, Bad Harzburg, Bündheim und der Bundesgrenzschutz (mit 2 Wasserwerfern), insges. 24 Fahrzeuge. 1 TLF 16 verbrennt.

1983

Am 1. Januar rückt die Wehr mit den Wehren aus Goslar, Hahndorf und Oker zu einem Waldbrand am Goslarer Nordberg aus.

Bei den Stadtwettkämpfen, die am 12. Juni in Jerstedt stattfinden, erringen die Vorjahressieger "Jerstedt I" und die Gruppe "Jerstedt II" punktgleich den ersten Platz.

Am 11. Juli Waldbrand am Sudmerberg, alle Feuerwehren des Stadtverbandes und weitere Nachbarwehren eingesetzt, während dieses Einsatzes werden mehrere Einsatzfahrzeuge zu einem Waldbrand zur Käste im Okertal abkommandiert. Der Waldbrandeinsatz im Okertal dauert mehrere Tage.

Am 13. Oktober werden nochmals alle Goslarer Ortswehren zu einem Waldbrand auf dem Sudmerberg gerufen.

1985

Am 4. Januar wird die Wehr und alle Langelsheimer Ortswehren zur nachbarlichen Löschhilfe nach Bredelem gerufen. Hier brennt ein Kunststoffwerk. 140 Einsatzkräfte. Ursache: Brandstiftung, Schaden: 3 Mio. DM. Genau acht Monate später wurde der zwischenzeitlich wieder aufgebaute Betrieb nochmals von Brandstiftern in Schutt und Asche gelegt. Schaden: 2 Mio. DM.

Vom 14. bis 16. Juni wird das "Neunzigjährige" nachgeholt. Wiederum feiert das ganze Dorf mit.

Am 25. August belegen die Jerstedter Gruppen bei den Stadtwettkämpfen die Plätze 1 und 3. Bei den Kreiswettkämpfen wird man 4. und 9. Sieger.

1987

Am 19. August erhält die Jerstedter Wehr ein neues LF 8 - einen Mercedes mit Metz-Aufbau.

1989

Am 9. und 10. November werden auch die Jerstedter Kameraden zur Verkehrssicherung bei Eckertal aufgrund der geöffneten Grenze zur damaligen DDR eingesetzt.

Am 31.12. - heißer Jahreswechsel: Brand einer Scheune und eines Schweinestalles auf dem Hof "Am Oberen Dorfbach 5", Schaden: 500.000 DM. Ursache: Brandstiftung. 89 Einsatzkräfte, zusätzliche Feuerwehren: Goslar, Hahndorf, Oker

1990

Nach 12 Dienstjahren legt Helmut Paul sein Amt am 6. Januar als Ortsbrandmeister nieder. Christian Rehse wurde zum neuen Ortsbrandmeister gewählt.

Am 31. März und 21. April werden die Wehren Hahndorf, Jerstedt und Goslar nach Hahndorf zum Brand einer Scheune und eines Pferdestalls aufgrund zweimaliger Brandstiftung gerufen. 150 FW-Männer sind im Einsatz.

1993

Am 30. Dezember kämpfen 30 Kameraden gegen das Hochwasser des Jerstedter Dorfbachs. Bis in die Morgenstunden des Silvestertages werden Sandsäcke befüllt und gestapelt.

1994

Vom 16. bis 18. September feiert die Wehr mit 48 Nachbarwehren und der Jerstedter Bevölkerung ein tolles einhundertjähriges Bestehen.

1995

Der alte MTW wird nach 13 Jahren ausgemustert. Die Wehr erhält einen neuen VW-Bus als MTW.

Die Feuerwehr Jerstedt feiert mit zwei Mannschaften einen Doppelsieg bei den offenen Vienenburger Schlauchboot-Meisterschaften.

Am 17. September sorgt ein Tag der offenen Tür für ein prall gefülltes Gerätehaus.

Am 18. Oktober fängt eine Fotoentwicklungsmaschine in einem Jerstedter Fotolabor Feuer. Der Schaden beträgt 600.000 DM. 29 Jerstedter Kameraden sind im Einsatz.

1996

Am 18. Juni wird die Wehr aufgrund eines Scheunenbrandes in der Langen Straße alarmiert.

2000

Am 18. Juni lädt die Feuerwehr alle Neugierigen zu einem Tag der offenen Tür ein. Das tolle Wetter, die vielen Besucher sowie die vielen Einlagen lassen diesen Tag zu einem Erlebnis werden.

2001

Am 20. Mai nimmt die Feuerwehr am alljährlichen Schützenumzug des Jerstedter Schützenvereins teil. 

Am 27. Juli Unterstützung der Ortswehr Goslar zur Kühlung von mehreren tausend m3 ausgetretenen flüssigen Glases. Im Einsatz waren alle Goslarer und mehrere Harzburger Ortswehren. 

Am 1. September vollzog Ortsbrandmeister Christian Rehse, im Beisein von Stadtbrandmeister Burkhard Siebert, Stadtjugendfeuerwehrwart Stefan Schwerdhelm, Stadtjugendpfleger Holger Fenker, Vertretern der anderen Goslarer Orts- und Jugendfeuerwehren, der Jerstedter Wehr sowie vielen Eltern die Gründung der Jugendfeuerwehr Jerstedt.
Seither versehen 3 Mädchen und 18 Jungen ihren wöchentlichen Ausbildungsdienst. 

Am 2. November findet eine Alarmübung an der Grundschule Jerstedt statt.

2002

Christian Rehse legt sein Amt als Ortsbrandmeister am 5. Januar nach 12 Jahren nieder. Zum neuen Ortsbrandmeister wird Reiner Paul gewählt.

Nach langen Jahren finden am 18. August in Jerstedt wieder Wettkämpfe des Goslarer Stadtverbandes statt. Die zwei gestarteten Jerstedter Gruppen belegten die ersten beiden Plätze.

Bei einer Alarmübung bei der Fa. Inpunkto wurde eine Explosion in der Lackiererei mit vier Verletzten simuliert, die es zu retten galt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok